Militär

Militär

 

Auch wenn die Gesellschaft Thrimors von Frauen dominiert wird, ist das Bild der Garde doch von Männern geprägt. Vor allem die vorderste Reihe der schweren Gardisten und die Mannschaftsränge werden großteils von Männern gefüllt. Die Bogenschützen, Plänkler und Befehlshaber, die hinter der Reihe taktische Aufgaben übernehmen, sind wieder deutlich stärker mit Frauen besetzt. Besonders für zweit- und drittgeborene Töchter von Adligen ist der Dienst in der Garde eine einfache Möglichkeit zu Ansehen zu gelangen. Es gibt natürlich auch männliche Kommandanten bzw. Befehlshaber, aber je größer der Anteil des Kommandierens und je geringer der Anteil des tatsächlichen Kämpfens wird, als desto unmännlicher gilt so ein Posten und der, der ihn besetzt.

Das Militär von Thrimor weist eine Stärke von etwa 30.000 Mann auf, wobei davon 5.000 Mann ein stehendes Heer bilden, welches durch eine hervorragend ausgebildete Miliz (kampf-, medizin- oder magiebegabte Bürger, Handwerker, Gelehrte und Adelige) ergänzt wird. Diese Miliz (oder Teile davon) kann bei Bedarf mobilisiert werden. Zu diesem Zweck würde das erfahrene Personal der ersten Armee den anderen zugeteilt werden und dort in Führungspositionen der Milizarmeen (2. - 6. Armee) verwendet werden.

Um dieses Heer bereitstellen zu können, ist in Thrimor jeder Ratsherr verpflichtet, ein Miliz-Heer von 5.000 Mann aufrechtzuerhalten. Dies wird aufgrund der demographischen Verteilung überregional organisiert. Hierzu werden in allen Teilen Thrimors Aushänge angebracht, in denen junge Männer aufgefordert werden sich zum Dienst zu melden. Sollten sich auf diese Aufrufe hin zu wenig melden, haben die Ratsherren das Recht und die Pflicht zusätzliche Männer zu rekrutieren.

Diese Regelung tritt aber praktisch nicht in Kraft, da es für Männer in Thrimor fast schon als Schande gilt, nicht seinen Beitrag in der Armee zur Sicherheit Thrimors geleistet zu haben und „Mann“ ansonsten gesellschaftlich keinen hohen Stellenwert besitzt; insbesondere da die Ausbildungen der Thrimorer Garde als charakterbildend und lehrreich und der Dienst als statthaft gilt. Frauen trifft dieser gesellschaftliche Druck nicht, aber wenn eine Frau beschließt, auch Ihren Dienst zu verrichten, bringt ihr das hohes Ansehen in der Gesellschaft.

Die Magier (Kampfmagier) des Heeres werden ausschließlich von der „Cantharischen Akademie der Magischen Künste“ ausgebildet. Ab ihrem Dienstantritt beim Thrimorer Heer unterstehen sie der gängigen Befehlskette des Heeres, sind jedoch zugleich weiterhin dem Cantharischen Orden verpflichtet und müssen sich an dessen Regeln halten.

 

Aufgrund der starken Präsenz von Frauen in der Führung und dem durchaus nennenswerten Anteil an Frauen auch in den unteren Rängen der Garde haben sich in den Kasernen Einrichtungen etabliert, die sich um Kinder von Gardisten kümmern. Diese werden liebevoll Sprösslingshut genannt. Oft passen hier Veteraninnen auf die Kinder ihrer Kameradinnen auf und sorgen schon früh für eine disziplinierte Erziehung.

 

Die Thrimorer Garde

Das Militär von Thrimor weist eine Plan-Stärke von etwa 30.000 Mann auf, wobei es momentan eine tatsächliche Stärke von etwa 27.000 Mann hat. Davon bilden 5.000 Mann ein stehendes Heer, welches durch hervorragend ausgebildete Milizgardisten (kampf-, medizin- oder magiebegabte Bürger, Handwerker, Gelehrte und Adelige) ergänzt wird.
Diese Miliz (oder Teile davon) kann bei Bedarf mobilisiert werden. Zu diesem Zweck würde das erfahrene Personal der 1. Armee den anderen zugeteilt werden und dort in Führungspositionen der Milizarmeen (2. - 6. Armee) verwendet werden. Eine komplette Mobilmachung würde in etwa einen Mondlauf dauern, allerdings wäre dann fast jeder erwachsene Mann im Militärdienst, was wiederum einen massiven Eingriff in die Wirtschaft und Infrastruktur des Landes bedeuten würde.

Um dieses Heer bereitstellen zu können, ist in Thrimor jeder Ratsherr verpflichtet, ein Miliz-Heer von 5.000 Mann aufrechtzuerhalten. Dies wird, weil nicht alle Ländereien gleich reich an Bevölkerung sind, überregional organisiert. Es ist immer noch Tradition, dass in allen Teilen Thrimors Aushänge angebracht werden, in denen junge Männer aufgefordert werden, sich zum Dienst zu melden. Sollten sich auf diese Aufrufe hin zu wenig melden, haben die Ratsherren das Recht und die Pflicht zusätzliche Männer einzuziehen.

Tatsächlich ist das aber nicht nötig. Nicht in der Thrimorer Garde zu sein, gilt – sofern man nicht etwas noch Wichtigeres ist – als Makel, beinah als Schande. Wer sich davor drückt, seine Lieben zu schützen, gilt als feiger Drückeberger. Außerdem ist die Ausbildung in der Thrimorer Garde bekannt dafür, lehrreich und charakterbildend zu sein. Die zu durchlaufen wird von den Söhnen Thrimors erwartet. Frauen trifft dieser gesellschaftliche Druck nicht, aber wenn eine Frau beschließt, auch Ihren Dienst zu verrichten, bringt ihr das hohes Ansehen in der Gesellschaft.

Während diese Milizgardisten nicht eingezogen sind, gehen sie ihren üblichen Berufen nach. Sie sind im Alltag gewöhnliche Köhler, Waschweiber, Köche, Botenläufer oder Holzfäller. Viele von ihnen werden aber auch von den Freiherren, Vögten und Ratsherren als Wachen eingestellt. Auch wenn der Graf jeden offenen Krieg zwischen Thrimorern unterbindet - verschärft seit der Öffnung der Grenzen - sind Überfälle und kleine Scharmützel an der Tagesordnung. Nicht zuletzt ist es auch diesen permanenten Kämpfen geschuldet, dass große Teile der Thrimorer Garde selbst nach Jahrhunderten der Isolation immer noch Kampferfahrung und Disziplin haben. Der Rest des Grundes sind die Orks. Der Graf hält aber immer ein wachsames Auge über diesen Kämpfen, damit sie nicht ausufern.

Die Magier (Kampfmagier) des Heeres werden ausschließlich von der „Cantharischen Akademie der Magischen Künste“ ausgebildet. Ab ihrem Dienstantritt bei der Thrimorer Garde unterstehen sie der gängigen militärischen Befehlskette, sind jedoch zugleich weiterhin dem Cantharischen Orden verpflichtet und müssen sich an dessen Regeln halten.

Der Tross ist bei Bedarf zu stellen und aus der zivilen Bevölkerung zu rekrutieren, er wird aber nicht zur Mannstärke hinzugerechnet. Bei der Rekrutierung sind Angehörige der Gardisten (Ehefrauen, Verwandte, ...) zu bevorzugen, da es die Moral der Truppe stärkt, wenn sie fernab der Heimat von ihren Liebsten umgeben sind. Außerdem hat man die Erfahrung gemacht, dass die Sauberkeit, Disziplin und Ordnung besser sind, da sich die Kameraden vor ihren Familien keine Blöße geben wollen. Allerdings muss jeder Trossangehörige eine Aufgabe haben und darf kein Ballast für die Truppe sein. Oft bringen diese auch wünschenswerte Fähigkeiten mit, z.B.: Handwerker, Musiker. Dies stärkt ebenfalls die Moral der Truppe und erhöht die situative Elastizität für zu erfüllende Aufträge.

 

Der Gardist

Manche treten der Garde für eine Lebzeit ein, bei vielen ist das aber nicht der Fall. Viele junge Männer und Frauen dienen einige Jahre bei der Garde, bevor sie sich einem anderen Handwerk zuwenden, andere werden erst Gardist, nachdem ihre eigenen Kinder aus dem Haus sind. Man kann grundsätzlich der Garde beitreten und auch wieder aus ihr austreten, wie man das bei anderen Berufen auch kann - was aber nicht heißt, dass man das jederzeit kann. Ein Gardist kann nicht mitten im Feldzug entscheiden, seine Sachen zu packen und nach seinem Liebchen zu sehen. Wenn ein Gardist aber gerade nicht im Einsatz ist, wird ihm ein Ansuchen, die Garde zu verlassen, für gewöhnlich nicht verwehrt. Es spricht auch nichts dagegen, zu einem späteren Zeitpunkt wieder Gardist zu werden. Das gilt sehr ähnlich auch für Canthari. Ein Magier, der an der Front stehen möchte, kann sich verpflichten lassen. Wenn andere Aufträge, eigene Ziele oder Verpflichtungen ihn rufen, kann er die Garde zu einem geeigneten Zeitpunkt wieder verlassen und seine Wege gehen. Gerade unter Canthari ist es auch nicht ungewöhnlich, dass sie sich von vornherein nur für einzelne Feldzüge verpflichten lassen.

Jeder Gardist ist zu jederzeit als Soldat Thrimors und somit als Vertreter des Grafen anzusehen. Dies gilt auch für dienstfreie Zeiten (am Abend, bei Heimaturlaub) bis zum Ausscheiden aus der Garde. Für Milizsoldaten gilt diese Regelung sinngemäß während der Zeit ihrer Einberufung.

Ein Gardist hat zu jederzeit ein vorbildliche, göttergefällige Haltung zu zeigen und die Tugenden der Thrimorer Garde zu leben:

Stärke (Incendius)

- Mut

- Willenskraft

- Zähigkeit

- Standhaftigkeit

Zuverlässigkeit (Reya)

- Disziplin & Gehorsam

- Treue/Kameradschaft

- Pflichtbewusstsein

- Unbestechlichkeit

Ehre (Eras)

- Aufrichtigkeit

- Gerechtigkeitssinn

- Bescheidenheit

- Ehrlichkeit

Reinheit (Lyva)

- Ordnungssinn

- Gewissenhaftigkeit

- Pünktlichkeit

- Fleiß

 

Adjustierung

Jeder Gardist, der sich im Dienst befindet, hat während seiner Dienstzeit einen Wappenrock des Thrimorer Heeres zu tragen oder sich zumindest mit einem Thrimorer Emblem am Gürtel als Gardist Thrimors auszuzeichnen. Ausnahmen bestimmt der Kommandant.

Festes Schuhwerk, eine grüne Hose und ein weißes Hemd vervollständigen dieses Bild.
Ein gepflegtes Äußeres (Barttracht, Haare, Fingernägel, saubere Kleidung und regelmäßiges Waschen) runden die Erscheinung eines Gardisten ab.

 

Ränge der Thrimorer Garde

Jeder Thrimorer Gardist hat sein Rangabzeichen offen zu tragen. Es zeigt jedem Kundigen an, wen er vor sich hat und wie er sich entsprechend zu gebaren hat.