Niel'janira

Steckbrief

 

Lage:westliches Thrimor
Einwohner:23.948 (laut letzter Volkszählung)
Oberhaupt:Ratsherr Gwenderon Amon'Din
Verwaltungsstadt: Trevi
Städte:Trevi, Dephilon
Geographie:Grüne Hügel und Weiden an den Ufern des Niel’tus-Sees;

im Süden ein großer Sumpf

Wirtschaftsgüter:Wein, Sumpfkartoffeln, Glas
Besonderheiten:Seebühne in Trevi
Sonstiges:-

 

Die Stadt Trevi

Trevi ist die älteste Stadt Thrimors. Schon in grauer Vorzeit wurde sie von Elfen und den Jael’ashan gegründet und belebt. Als die Raudmannen in Thrimor eingefallen sind, wurden die einstmaligen Bewohner der stolzen Stadt unterworfen. Da sie den Raudmannen weder an Stärke noch an Kampfesmut ebenbürtig waren, zogen sie sich in sich selbst zurück und verarbeiteten ihre Gefühle und Kunst und Musik. Einige der schönsten Lieder Thrimors stammen aus dieser Zeit.

Im Laufe der Zeit konnte sich die unterdrückte Schicht mehr und mehr in die Gesellschaft einfügen und an die Oberfläche treten, was Schöngeister und Künstler aus aller Welt angezogen hat. Heute sind Kunst und Musik mehr denn je bestimmend in Trevi. Auch der große Anteil an Elfen (immerhin etwa ein Viertel der Bevölkerung) geht auf diese Zeit zurück – wenngleich die Elfen sich an die Kultur der Thrimorer schon weitgehend angepasst haben. Und doch: Man sagt, es liegt ein gewisser Zauber über der Stadt, auf den andere thrimorische Städte nur mit Ehrfurcht und Erstaunen blicken können.

 

„Laut! Wahnsinnig laut, isses da! Man bekommt keine ruhige Minute. Wenn du da richtig schlafen willst, dann musst schon deinen Kopf in den See stecken. Überall hüpfen Menschen wild herum, als wären sie von einer Biene gestochen worden. Außerdem schießen Flammen aus jeder Ecke und Männer mit roten Nasen trinken den ganzen Tag Wein. Und wieder andere Männer werfen mit Bällen nach dir; die haben aber aufgemalte rote Nasen. Schrecklich, sag ich dir, schrecklich!“

- Breitschult Bernd, Holzfäller der Thrimorer Holzfällergilde – Beschreibung der Stadt Trevi

 

Völlig falsch ist diese Schilderung nicht, wenn man sie aus der Perspektive eines Wildschweins oder eben eines Holzfällers betrachtet. Für einen Mann mit etwas geschulteren Ohren wird sich dieser Lärm sehr bald als Musik entpuppen. Er wird feststellen, dass die Flammen Teil der Aufführung eines Feuerspuckers sind und die wild herum hüpfenden Menschen wird er wohl als Tänzerinnen bezeichnen.

Sollte man in Thrimor Reisende antreffen, die nicht in beiden Händen eine Streitaxt halten, sondern stattdessen eine Laute oder gar eine Staffelei, so sind sie mit hoher Wahrscheinlichkeit gen Trevi unterwegs.

Trevi ist bekannt dafür, eine Stadt zu sein, in der Kunst und Kultur groß geschrieben werden. Die Straßen sind gefüllt mit Malern, Barden und allerlei Gauklervolk. Wer will, kann in dieser Stadt wochenlang durchfeiern, vorausgesetzt er besitzt das nötige Kleingeld – denn Trevi kann ein teures Pflaster sein. Die gehobeneren Wirtshäuser – oder, wie man im schönen Dephilonischen sagt: Ristorantes – warten mit exquisiten Speisenfolgen auf, der Niel’tus-Wein ist der teuerste in ganz Thrimor und die Tänzerinnen, ach, verlieren wir kein Wort darüber – zuviele anständige Leute haben an sie ihren letzten Schilling verloren! Und dann gibt es natürlich die äußerst geschickten Taschendiebe – ein unangenehmer Nebeneffekt der ansonsten so atemberaubenden Akrobaten. Um gezielt gegen diese vorzugehen, gibt es eine eigene Abteilung der Stadtwache, deren Aufgabe es ist, Taschendiebe auf frischer Tat zu ertappen und zu stellen.

Trevi ist nicht nur für seine Kultur, seinen Wein und seine Taschendiebe berühmt, sondern auch für seine Schönheit. Die Stadt liegt direkt am klaren Niel’tus-See, wo man neben dem Hafen eine große Holzbühne entdecken kann, die direkt am Seeufer gebaut wurde. Einmal im Jahr wird dort das berühmte Trevianische Bardenduell abgehalten. Gleich nach dem Hafen, weiter in die Stadt hinein, findet man einen großen Platz, an dem tagsüber viele Händler ihre Waren feilbieten. Die Häuser in dieser Umgebung sind allesamt aus Holz. Umso verwunderlicher ist dieser Umstand, wenn man das Zentrum Trevis betrachtet, denn in der Mitte der Stadt bestehen alle Häuser aus Stein. Nach dem großen Brand von Schluck - benannt nach dem Feuerspeiher, welcher den Brand ausgelöst hatte - wurde es per Gesetz verboten Häuser aus Holz zu bauen. Bevorzugt wird seitdem weißer heller Stein. Dies hat sowohl einen ästhetischen Grund zur Verschönerung des Stadtbildes, als auch einen praktischen Grund, da die Steinbrüche in der Umgebung hauptsächlich hellen Stein fördern.

Seitdem dieses Gesetz erlassen wurde, wohnt nur die reichere Schicht Trevis im Stadtzentrum. Im nördlichsten Teil des Stadtzentrums, gleich hinter der großen Bibliothek, erhebt sich ein sehr großes, aus weißem Marmor erbautes Haus. Eigentlich sind es drei Häuser, die mit Brücken miteinander verbunden sind. Das ist das Haus des jüngsten Ratsherren Gwenderon Amon’Din. Eines der drei Häuser steht der Öffentlichkeit offen und wird nur in seltenen Fällen für Privatzwecke gesperrt. Dieses Haus ist das Theater von Trevi. Es ist weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt, denn nur die Besten der Besten dürfen hier auftreten.

 

Trevianisches Bardenduell

Dieses Spektakel findet bereits seit über hundert Jahren immer am selben Tag im Jahr statt und wird immer streng nach den alten Regeln praktiziert.

Dabei müssen alle Teilnehmer erst eine lange Strecke schwimmen, danach dürfen die zwanzig besten Schwimmer ein Lied vortragen. Die beiden besten Sänger müssen danach im Duell gegeneinander antreten. Dabei werden sie jeweils auf einen schmalen Pfosten im Wasser gestellt, während sie ihr zweites Lied singen müssen und sich gegenseitig mit Fischen bewerfen. Sollte einer das Gleichgewicht verlieren und ins Wasser fallen, so ist der andere der Sieger. Wenn sich beide halten können, wird ein echtes Duell mit dem Degen ausgefochten, keinesfalls jedoch auf Leben und Tod. Der Erste, der es schafft den anderen zu verletzen, ist der Sieger.

Niemand weiß, woher dieses Duell stammt oder wer es sich ausgedacht hat. Vermutlich ist es ein Relikt aus einer unzivilisierten, barbarischen Zeit. Trotzdem (oder gerade deshalb) findest es jedes Jahr großen Anklang bei den Bewohnern Trevis.

 

Niel’tus-Wein

Niel’tus-Wein herzustellen ist eine äußerst schwierige Prozedur. Er besteht aus dem Saft der Niel’tus-Blüte, welche nur in den tiefsten Stellen des Niel’tus-Sees wachsen. Kein Mensch hat es bisher geschafft eine davon zu pflücken, jedoch gibt es in Thrimor ein Tier, welches keine Probleme hat, in diese Tiefen hinab zu tauchen. Es handelt sich dabei um die sogenannte Niel’tus-Fliege. Sie sammelt den Nektar dieser außergewöhnlichen Pflanze. Einige Imker haben sich darauf spezialisiert, diese Fliegen zu melken und somit die Grundzutat für den berühmten Wein zu gewinnen. Man kann sich vorstellen, wie hoch der Preis für eine Flasche dieses Weins ist, wenn man nur diese eine Methode zur Gewinnung hat. Selbst der Graf war nicht in der Lage mehrere Flaschen davon zu kaufen. Mit der Zeit aber gelang es den Imkern größere Niel’tus-Fliegen zu züchten und ganze Schwärme zu dressieren, dadurch wurde die Prozedur immer weiter perfektioniert und der Preis der Niel’tus-Erzeugnisse dementsprechend gesenkt.

 

Das Dorf Dephilon

Im Süden Niel’janiras, nur einen halben Tagesmarsch von Trevi entfernt, erstreckt sich ein großer, öder Sumpf. Folgt man den angelegten Holzpfaden, so erreicht man Dephilon, eine größere Ansammlung von Hütten, Ruinen und Pfahlbauten, die von vielleicht zweitausend Menschen als Heimat bezeichnet wird. Die wenigen Bewohner sind außergewöhnlich stolz auf ihr Heimatdorf. Sie verlassen den Ort nur dann, wenn es unbedingt notwendig ist. Ungewöhnlicherweise sind Dephilonier dennoch sehr weltoffen. Dieser scheinbare Widerspruch lässt sich durch das starke Traditionsbewusstsein der Bevölkerung erklären. Nach einem dephilonischen Brauch darf ein Paar nur dann heiraten, wenn es ein ganzes Jahr lang Thrimor bereist hat. Erst wenn die beiden danach immer noch den Wunsch verspüren zu heiraten, bekommen sie den Segen der Eltern. Als traditionelles Hochzeitsgeschenk bekommt das Brautpaar vom gesamten Dorf eine Hütte geschenkt, welche während ihres Wanderjahres gebaut wurde. Dieser Brauch ist auch wichtig, um Dephilon zu erhalten: Der Sumpf breitet sich langsam aus und verschlingt immer wieder Gebäude am Rand des Sumpfes. So „kriecht“ Dephilon auf der Flucht vor dem Sumpf immer langsam dahin.

Auf Grund des sumpfigen Untergrunds sind viele Häuser in den gewaltigen Baumkronen der Sumpfbuchen gebaut. Zwischen den Wipfeln dieser alten, außergewöhnlichen Bäume sind auch zwei große Plattformen verankert, die durch Hängebrücken miteinander verbunden sind. Hier spielt sich das gesamte gesellschaftliche Leben der Dephilonier ab, außerdem kann man dort die Waren erstehen, welche zuvor mühsam mittels eines Flaschenzugs nach oben transportiert wurden.

Abends versammeln sich dort die Dorfältesten und erzählen die abenteuerlichsten Geschichten von Dephilon und ihren Bewohnern. Über eine Geschichte allerdings schweigen sie meist und wenn sie darüber reden dann nur flüsternd unter vorgehaltener Hand. Niemand kennt die gesamte Geschichte, aber jeder weiß, dass der hohe einsame Turm etwas abseits des Dorfes etwas damit zu tun hat.

Manchmal, in besonders dunklen und kalten Nächten, erzählt der eine oder andere Älteste, mit ernster Miene, von einem mächtigen Feldherrn und Strategen. Möglicherweise einem der gewitztesten und genialsten Männer, die Thrimor je gesehen hat. Er war bekannt weit über die Grenzen Thrimors hinaus. Die einen fürchteten ihn und sein Heer, die anderen schätzten ihn als wichtigen Handelspartner. Damals, vor vielen Jahren, war Dephilon eine große und einflussreiche Stadt, die reichste in Thrimor. Breite, gepflasterte Straßen waren gesäumt von prächtigen Häusern aus Marmor, von überall kamen die Gäste, um die Pracht Dephilons zu bestaunen. Der Herrscher über Dephilon, il duce, genoss großes Ansehen in ganz Thrimor, war einflussreich und mächtig. Anscheinend, so die Legende, war er sogar der Bruder des Grafen (keineswegs Folken Tirells - hoch lebe der Graf! - sondern einer seiner Vorgänger). Unter seiner Herrschaft blühte Dephilon in einer Pracht, die Trevis bei weitem überragte. Der geneigte Leser mag sich vielleicht wundern, wie dies auf solchem sumpfigen Terrain möglich war. Nun, zu jener Zeit war der Sumpf noch nicht bis Dephilon herangekrochen, und wenn er sich ausbreitete, so schlug der Feldherr zurück, indem er ihn trockenlegte. Hunger, Elend und Krankheit kannte man damals in Dephilon nicht. So gedieh die Stadt viele Jahre. Durch die vielen Raubzüge außerhalb Thrimors sammelte der Bruder des Grafen viele Reichtümer. Noch mehr Wohlstand erlangte er allerdings durch den florierenden Handel.

Doch eines Tages wurde der Mann zu gierig und es verzehrte ihn nach noch mehr Macht. Er begann nach dem Thron des Grafen zu trachten. Er hortete sein Gold und ließ damit Unmengen an Goldmünzen drucken. Damit wollte er ein großes Söldnerheer aus dem Ausland bezahlen, das ihm helfen würde, seinen Plan in die Tat umzusetzen. Der Stratege rüstete sein gesamtes Heer, um gegen Obturum zu ziehen. Aus einem damals unerklärlichen Grund betrat keiner der angeheuerten Söldner jemals die Grafschaft.* In der entscheidenden Schlacht war das Heer des Grafen weit überlegen und schlug den Verräter. Mit einigen wenigen Männern gelang es dem Feldherrn sich nach Dephilon zurückzuziehen. Daraufhin legte der unerbittliche Graf die Stadt Dephilon in Schutt und Asche. Nachdem der verräterische Bruder auf grausame Weise hingerichtet wurde, legte man den Mantel des Schweigens und des Vergessens darüber. Nur die vereinzelten Ruinen, welche zum großen Teil bereits im Sumpf versunken sind, die Geschichte der Alten und der große einsame Turm sind Zeugen dieses blutigen Ereignisses.

* Heute weiß man, dass der Fluch die Schuld daran trägt.

 

Fauna

Die Niel’tus-Fliege ist eine Unterart der Honigbiene, welche nur am Niel’tus-See beheimatet ist. Sie ist für Menschen völlig ungefährlich und besitzt auch keinen Stachel oder sonstige Verteidigungsmittel. Ihre einzige Möglichkeit sich zu schützen besteht in ihrer Fähigkeit über lange Strecken zu tauchen. Deshalb ist es ihr möglich an den Nektar der Niel´tus-Frucht heranzukommen, welche in den Tiefen des Niel´tus-Sees wächst. Ihre Nester bauen die Niel’tus-Fliegen aus allen möglichen Materialien an der Oberfläche des Sees. Diese Nester werden regelmäßig eingesammelt um die Niel´tus-Fliege zu melken. Nur die fähigsten Imker sind dazu in der Lage, deshalb ist der daraus gemachte Honigwein ein ganz besonderes Handelsgut Niel‘janiras.

 

 

Hauptexportgüter

Niel’tus-Wein

Er ist weit über die Grenzen Niel’janiras bekannt und in ganz Thrimor beliebt. Wegen seiner seltenen Zutaten und dem komplizierten Herstellungsverfahren sind nur vereinzelte Imker rund um Trevi in der Lage ihn herzustellen. Deshalb haben diese auch ein inoffizielles Monopol auf diesen seltenen, köstlichen Wein.

 

Sumpfkartoffel

Die schmackhafte Sumpfkartoffel wird vor allem im Süden Niel’janiras angebaut. Dort, im großen Sumpf, haben sich einige Bauern angesiedelt, die sich auf dieses Gemüse spezialisiert haben. Die Anbauflächen werden immer mehr durch die Sumpfdackelsau bedroht; ein Tier, welches sich hauptsächlich von Sumpfkartoffeln ernährt. Die ansässigen Bauern gleichen den Verlust, den sie durch diese Tiere erleiden, meist durch den Verkauf von Sumpfdackelsauenfleisch aus. Tiere, die während des Fressens einer Sumpfkartoffel getötet werden, verkauft man um den doppelten Preis, da sie bereits als gefüllt gelten.

 

Glas

Die Kunst der Glasbläserei wird von der Glasbläserzunft, die ihren Sitz in Trevi hat, von einer Generation zur nächsten weitergegeben. Die Zunft ist eine der jüngsten in ganz Thrimor, erst vor wenigen Jahren wurde sie von einigen Glasbläsermeistern gegründet.